Leben teilen in Gemeinschaft

zum Thema


von Thomas Schnyder
Buchwiesengemeinde, ETG Erlen

Als Familie kommen wir gerade aus den Skiferien zurück. Wir blicken auf unbezahlbare Erlebnisse zurück. Diese haben auch mit der Gemeinschaft zu tun, die wir in dieser Woche erlebten. 6 Familien teilten sich für eine Woche ein Lagerhaus. Wir kannten uns zu Beginn nicht alle. In dieser Woche entstanden jedoch Freundschaften. Die impulsive, freudige manchmal auch zu Tränen führende Dynamik, die sich unter den 17 Kindern entwickelte, kann sich wohl jeder gut vorstellen. Kochen musste jede Familie nur ein Mal. Allgemein fand ein grosses Geben und Nehmen statt. Natürlich musste man auch aufeinander achtgeben und unterschiedliche Familienkulturen annehmen und wertschätzen. Dies führte aber auch zu weiterführenden Lerneffekten für die eigene Familie.

Zusammen mit vier anderen Familien leben wir eine sogenannte «Missionale Gemeinschaft». Im Zentrum steht einen Dreiklang aus Nachfolge Jesu, Gemeinschaft und Mission. Wir treffen uns alle 2 Wochen am Abend. Gemeinsam wollen wir einander ermutigen und unterstützen Jesus ganz praktisch in den Fragen und Herausforderungen des Lebens Jesus nachzufolgen. Einmal pro Monat treffen wir uns an einem Sonntag im Wald. Diese Nachmittage nennen wir «JOIN», denn jeder kann Freunde einladen. So versuchen wir Gemeinschaft nicht nur unter uns, sondern mit anderen zu leben. Immer wird ein Feuer gemacht. Essen bringt jeder selber mit und alles wird geteilt – jedes Mal eine spannende Erfahrung. So versuchen wir ein Ort zu sein, wo Menschen Gemeinschaft erleben dürfen.

Ist dir schon aufgefallen; als ein Engel Kornelius begegnete, erklärte dieser ihm nicht selber das Evangelium, sondern sandte ihn zu Petrus (Apg. 10). Und als Jesus Saulus begegnete, erklärte er ihm ebenfalls nicht selber das Evangelium, sondern sandte ihn zu Hananias (Apg. 9). Wenn Menschen Gott suchen, finden sie ihn oft im Du. Als Eremiten würden uns zudem die verändernden Reibungsflächen von Beziehungen fehlen, die unser Ecken und Kanten schleifen, sowie die Segnungen der (Geistes-) Gaben des anderen. Das Heilshandeln Gottes zielt nicht nur auf individuelle Erlösung, sondern auf eine erneuerte und versöhnte Menschheit. Es ist Jesus, der solche erneuerten Beziehungen möglich macht. Zeichenhaft wird dadurch erlebbar, was uns in der Ewigkeit in Fülle erwartet. Beziehungen sind ein Wagnis! Aber eines, das sich lohnt.

Zurück