Retraite der Bundesleitung Februar 2019

Generation Lobpreis und die Zukunft der Kirche


von Walter Meier
Sekretär Bund ETG

Generation Lobpreis und die Zukunft der Kirche – ist ein Buchtitel. Vor allem aber ist „Generation Lobpreis“ die wesentliche Erkenntnis aus einer Studie, bei der 16- bis 29-jährige Jugendliche und junge Erwachsene zu ihrem Glauben befragt wurden. Eine große Mehrheit dieser jungen Leute begegnet Gott im Lobpreis weit häufiger als in der Predigt.

Diese Frage stand im Zentrum der Retraite der Bundesleitung vom 6. / 7. Februar auf dem Bienenberg. Mit dabei waren die Angestellten für Kinder- und Jugendarbeit. Miriam Hauri, die schon seit bald zehn Jahren für den Bereich Kinder verantwortlich ist, Andi Ritzmann, seit November 2017 für den Bereich Jugend in Deutschland zuständig, sowie Hauptleiter des „Connect“ und Daniel Fürst, seit Januar 2019 Coach für den Bereich Jugend der Schweizer ETG-Gemeinden.

Bereits seit einiger Zeit verfolgt die Bundesleitung das Leitbild mit den vier Worten UP, IN, OUT, OF. Damit das Leitbild bei den Menschen ankommt, will die Bundesleitung 2019 und 2020 das UP vertiefen. UP bedeutet, unser Blick geht nach oben ... zu Gott. Gott sucht Gemeinschaft mit den Menschen und er hat in Jesus Christus seine Hand ausgestreckt…. Wir ergreifen die ausgestreckte Hand Gottes und lassen uns in seine Nähe nehmen. Bei UP sind wir auch beim Lobpreis und bei der Generation Lobpreis. Wie müssen sich unsere Gottesdienste verändern, wenn für viele Menschen Erlebnisse, Gefühle, Gemeinschaft, Spiritualität wichtiger sind als Bibelwissen? Welchen Platz sollen Anbetung und Lobpreis in unseren Gottesdiensten einnehmen? Wie müssen sich die Predigten verändern, damit Menschen im Gottesdienst Gott erleben? Wie….? Die Tagung für Älteste & Gemeindeleitungen, die Mitarbeiter-Retraite und auch die Konferenzen für Verkündigung sollen erste Antworten auf diese Fragen geben.

Ein wichtiger Teil der ordentlichen Sitzung war die zukünftige Zusammensetzung der Bundesleitung. Thomas Dauwalter, Martin Bracher, und Dieter Trefz sind bereits gewählt. Thomas Schnyder bleibt zwar in der Bundesleitung,wird jedoch Anfang Juni seine Anstellung beim Bund ETG beenden, da er als Gemeindepräsident von Hefenhofen (60 %-Pensum) gewählt wurde. Samuel Venzin aus Bern hat bereits ein paar Mal Bundesleitungsluft geschnuppert und gilt ab März 2019 als gewähltes Mitglied der Bundesleitung. An der Leiterkonferenz vom 23. März in Wüstenrot soll Helena Gysin (Kirche Neuhof/ETG Pfäffikon) für den Bereich Kommunikation gewählt werden. Sie ist in dieser Funktion auch Redaktorin des „unterwegs“. Bereits ein Jahr lang nimmt auch Philipp Baumann (ETG Rümlang) an den Sitzungen der Bundesleitung als „Mitwirker“ teil; ein zweites Jahr hat soeben angefangen. Markus Hunziker hat ein Jahr lang pausiert und steigt ab April 2019 wieder ein. Platz hätte es also noch für weitere Personen.

Zurück